Höhenmeter4Nepal

Hilfsaktion “Höhenmeter4Nepal”

Wer steht hinter Höhenmeter4Nepal?

Katja Dörig, Sabine Alte und Kerstin Partenheimer – 3 bergnarrische Mädels – die, egal ob die Sonne scheint oder es stürmt oder schneit, die heimischen oberbayerischen (manchmal auch fernen) Berge besteigen für einen guten Zweck.

Gruppenbild3Mädels

V.l.n.r.: Kerstin Partenheimer, Katja Dörig und Sabine Alte Seit 2018 haben wir mit Sandra Wolf Verstärkung bekommen und aus dem 3blättrigen ist ein sehr erfolgreiches 4blättriges-Kleeblatt geworden:

IMG_1444

Wie kam es zur Hilfsaktion?

Katja, die Antreiberin, ist seit über 10 Jahren begeisterte Nepalreisende und hat 2015 nach den beiden großen Erdbeben eine Spendenaktion für eine Sherpa-Großfamilie im Khumbugebiet, Khumjung, sowie im Raum Kathmandu initiiert (Soforthilfemaßnahmen Lebensmittel/Zeltplanen/ Wiederaufbau zerstörte Häuser). Kerstin und Bine haben sie natürlich nach Kräften unterstützt.

Für eine weitere Aktion fehlten uns dann aber eigene finanzielle Mittel und so überlegten wir uns: Was können wir gut? Was haben wir?

Unsere Füße, die uns immer wieder zu den Gipfeln tragen und uns tolle Naturerlebnisse bescheren!!

Wie sollen die Gelder verwendet werden?

Die Spendengelder gehen zu 100 % nach Nepal. Weitere Hilfsmaßnahmen in besonders betroffenen Gebieten nach dem Erdbeben sind geplant. Unsere Kontaktperson in Nepal für das 1. Projekt „Erdbebenhilfe“ war:

TashiBildAusweisTashi

Tashi Sherpa kommt aus Khumjung und gehört zur Sherpa-Familie, die wir seit 2005 kennen. Er ist Trekkingguide und hat seit dem Erdbeben in mehreren internationalen Hilfsaktionen im Khumbu- und Langtanggebiet mitgeholfen. Er spricht sehr gut Englisch. Er war auch vor Ort in Khumjung und Umgebung sowie Kathmandu mit der Verteilung der Spendengelder und dem Nachweis der Verwendung der Gelder betraut.

Für das Eyecamp4Chitwan im Oktober/November 2017 arbeiteten wir mit der  EinDollarBrille e.V. zusammen. Unser nepalesischer Partner mit großer Erfahrung war Raj Bandhu Gautam, der Leiter des Support N Care Rehabilitation Center in Chitwan. Raj betreibt dort seit 2004 sehr erfolgreich das Rehabilitation Center und bringt seine Arbeitskraft und die seiner Jungs ehrenamtlich ins Eyecamp mit ein. 2020 finden die nächsten Eyecamps statt – wieder mit den altbewährten Partner EinDollarBrille sowie Support N Care.

Wie tragen wir zur Finanzierung bei?

Wir gehen seit dem ersten Erdbeben vom 25.04.2015 mit Nepalflagge als Zeichen unserer Solidarität mit den Erdbebenopfern und den Menschen in Nepal auf die Berge – überwiegend zu Fuß, manchmal auch als Bike & Hike-Touren. Wir schreiben uns dann immer auf, wer auf welchem Gipfel unterwegs war und wieviel Höhenmeter bergauf wir für Nepal den Berg „hochgeschnauft“ sind.

Damit unsere Hilfsaktion auch genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, möchten wir 10 Cent pro erlaufenen Höhenmeter als Spenden sammeln. Wir wollen die Spenden nicht umsonst: Unsere Muskelkraft für Eure finanzielle Unterstützung!

Von allen bestiegenen Bergen gibt es Fotos mit Nepalflagge und eine genaue Aufstellung der gelaufenen Höhenmeter.

Wie erfährt man, wie die Spenden verwendet werden?

Wir werden hier auf der Website über die gelaufenen Höhenmeter, die erhaltenen Spendengelder und die Verwendung der Mittel sowie über den Projektverlauf zeitnah berichten.

Unser Projekt wird begleitet vom Verein Freunde Nepals eV. Sie stehen uns durch ihre Erfahrungen mit Hilfseinsätzen in Nepal sowie profunder Landeskenntnisse mit Rat und Tat zur Seite. Über das Projekt Eyecamp4Chitwan in 2017 gibt es auf der Website einen detaillierten Bericht – auch mit Videos aus Nepal:

Eyecamp4Chitwan

Und noch eine kleine Auswahl an erklommenen Gipfeln seit dem Erdbeben:

Hocheiser

Kerstin und Katja am Gipfel des Hocheiser 3.206 m, Glocknergruppe, im Juli 2015

2 x 1.450 HM für Nepal bei bestem Bergwetter!!

Hochstaufen

Heimische Gefühle: Bine im Mai 2015 im Sturm auf dem Hochstaufen 1.771 m und

gegangene 1.200 HM für Nepal!! Die Nepalflagge gerade noch schief

unterm Arm eingeklemmt, weil der Wind so stark war.

Und Sandra bei bestem Wetter im Oktober 2018 auf Korsika und am Gipfel des Monte Tolu –     600 Höhenmeter mit Traumaussicht im Urlaub erklommen:

Korsika4

 

Werbeanzeigen